Marshmallow-Test reloaded – Unsere Willenskraft bleibt lebenslang gleich

Vor mehr als 40 Jahren wurde ein US-Psychologe mit dem so genannten Marshmallow-Test berühmt. Jetzt haben Forscher einige der damaligen Probanden erneut getestet – mit erstaunlichen Ergebnissen.

In den Sechzigerjahren besuchte der Walter Mischel eine Vorschule in Stanford. Im Rahmen eines heute legendären Experiments machte er den vierjährigen Kindern ein verlockendes Angebot: Mischel gab jedem ein Marshmallow, eine vor allem in den USA beliebte Süßigkeit aus weißem Zuckerschaum. Die Kinder hatten die Wahl: Sie konnten den Marshmallow entweder sofort verputzen oder warten, bis der Versuchsleiter wiederkommen würde – dann sollten sie zur Belohnung ein zweites Marshmallow erhalten.

Einige Kinder konnten der Versuchung nicht widerstehen und griffen sofort zu; andere warteten artig unter Aufbietung all ihrer physischen und psychischen Kräfte, vermieden es aber, herzhaft hineinzubeißen – und bekamen am Ende den doppelten Lohn. Etwa 14 Jahre später suchte Mischel dieselben Schüler erneut auf. Und siehe da: Der Marshmallow-Test hatte erstaunliche Vorhersagekraft.

Kinder, die damals hatten warten können, waren inzwischen zu selbstbewussten, empathischen Persönlichkeiten gereift. Sie konnten mit Rückschlägen gut umgehen und waren in der Lage, eine Belohnung aufzuschieben, wenn es sie dafür ihren Zielen näherbrachte. Die Sofortesser hingegen waren emotional instabiler, wechselhaft, weniger entschlossen und hatten in der Schule sogar schlechtere Noten – und das völlig unabhängig von ihrer Intelligenz.

Offenbar ist die Fähigkeit zum Gratifikationsaufschub, wie der Belohnungsverzicht in der Fachsprache auch genannt wird, nicht nur ein Indiz für Willensstärke – sondern auch eine Erfolgseigenschaft. Und zwar eine, die sich im Laufe des späteren Lebens nicht mehr verändert. So lautet das Fazit einer neuen, faszinierenden Studie (.pdf).

40 Jahre später

Ein Forscherteam unter der Federführung von BJ Casey von der Cornell Universität kontaktierte dafür einige der insgesamt 500 Teilnehmer von Mischels Original-Experiment. Tatsächlich konnten die Psychologen 59 Personen gewinnen, die damals den Marshmallow-Test abgelegt hatten – vor über 40 Jahren!

Wieder testeten die Psychologen in mehreren Experimenten die Willensstarke der Teilnehmer. Diesmal allerdings nicht mit Süßigkeiten, denn die Testpersonen waren mittlerweile ja schon über 40 Jahre alt. Stattdessen setzten sie sich vor einen Monitor, auf dem verschiedene Gesichter gezeigt wurden.

Manche schauten glücklich, andere traurig, wieder andere blickten neutral drein. Die Herausforderung bestand nun darin, immer dann einen Knopf zu drücken, wenn ein fröhliches Gesicht auftauchte. Das Kalkül der Forscher: Menschen fühlen sich tendenziell stärker zu freundlicher Mimik hingezogen. Mit anderen Worten: Die Aufgabe erforderte zumindest ein gewisses Maß an Disziplin.

Ein Kinderspiel? Von wegen. Einige der Probanden taten sich dabei wesentlich schwerer als andere. Sie drückten bisweilen sogar den Knopf, selbst wenn das Antlitz auf dem Bildschirm nicht lächelte. Ahnen Sie es schon? Richtig geraten: Am meisten Schwierigkeiten hatten diejenigen Teilnehmer, die im Marshmallow-Test vor 40 Jahren gleich die erste Süßigkeit gemampft hatten, anstatt auf die zweite zu warten. 26 der Teilnehmer unterzogen sich danach noch einem Hirnscan. Dabei entdeckten Casey und Co. Unterschiede in den Hirnstrukturen, die mit Belohnungen zu tun haben.

„Die Willensstärke, einer Versuchung zu widerstehen, ist eine relativ stabile Eigenschaft“, schreibt Casey. Mit anderen Worten: Wer schon als Kind willensstark ist, weist diese Eigenschaft auch noch als Erwachsener auf. Dasselbe gilt für willensschwache Kinder: Sie verfügen auch im späteren Leben über weniger Disziplin.

Weil es so schön hier, hier noch einmal das Video eines Marshmallow-Tests an einer amerikanischen Schule:

15 Kommentare

  1. Pingback: Marshmallow Test |

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.