Aufgesetztes Lächeln macht unglücklich

Wann haben Sie das letzte Mal gelächelt, obwohl Ihnen eigentlich gar nicht danach war? Eine neue Studie warnt jetzt vor dieser erzwungenen Fröhlichkeit – und räumt mit einer alten Weisheit auf.

Bisher gingen Psychologen immer davon aus, dass Lächeln quasi automatisch glücklich macht – unabhängig davon, ob wir wirklich fröhlich sind oder nicht. Vorsicht, meinen zumindest die beiden US-Wissenschaftler Brent Scott und Christopher Barnes von der Michigan State Universität.

Für ihre Studie begleiteten sie zwei Wochen lang 58 amerikanische Busfahrer. Der Grund: Diese Berufsgruppe hat, ähnlich wie Verkäufer oder Kassierer, viel Kundenkontakt und soll dabei möglichst freundlich sein. Zumindest theoretisch.

Praktisch ist es aber nun mal so, dass niemand immer gute Laune hat. Wie wirkte sich das gezwungene Lächeln also auf die Stimmung der Busfahrer aus? Um es vorweg zu nehmen: Nicht gut.

Scott und Barnes befragten die Busfahrer zweimal täglich zu ihrer Stimmung, so dass sie insgesamt 415 Fragebögen auswerten konnten. Ergebnis: Immer wenn die Busfahrer lächelten, obwohl sie eigentlich schlecht drauf waren, verschlechterte sich nicht nur ihre Laune – auch ihre Einstellung zur Arbeit litt merklich.

Psychologen nennen diese Verhaltensweise „Surface Acting“. Das bedeutet, dass wir ein bestimmtes Gefühl – in diesem Fall also Fröhlichkeit – gar nicht wirklich empfinden, aber diese Emotion durch ein Lächeln gewissermaßen vorgaukeln. Der Studie zufolge ist das jedoch fatal.

Besser ging es den Busfahrern nach Angaben von Scott und Barnes, wenn sie sich mit dem so genannten „Deep Acting“ durch den Tag halfen. Hierbei versucht man vereinfacht gesagt, negative Gedanken durch positive zu ersetzen – wodurch das Lächeln zumindest eine gewisse emotionale Grundlage hat. Falls diese fehlt, wirkt sich das Zwangsgrinsen demnach negativ aus – und aus der Grinsekatze wird ein noch größerer Brummbär.

Falls Sie gerade einen Stimmungsaufheller brauchen – dieser Klassiker hilft Ihnen dabei mit Sicherheit.

12 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.