Netter Nebeneffekt – Macht steigert die Lernbereitschaft

Netter Nebeneffekt: Offenbar steigert Macht die Bereitschaft, aus eigenen Fehlern zu lernen. Wer alles unter Kontrolle hat, will demnach keine Misserfolge zulassen.

MachtDie Geschichte ist reich an Personen, die ihren Einfluss missbrauchten. Manager, die in die eigene Tasche wirtschafteten, oder Politiker, die sich in privaten Affären verstrickten. In der Tat konnten Psychologen inzwischen in zahlreichen Experimenten bestätigen, dass Macht Menschen verändert.

Die Methodik dieser Versuche ist meistens ähnlich: Die eine Hälfte der Probanden muss an eine Situation denken, in der sie Einfluss verspürte, oder erhält in einem Spiel die Rolle des Mächtigen. Die andere Hälfte denkt an eine Alltagssituation oder spielt die Rolle des Untergebenen.

Diese Rollenverteilung wirkt jedes Mal: Macht beeinflusst Macht das Körpergefühl, prägt Entscheidungen und verändert die Selbstwahrnehmung.

All diese Studien trugen nicht dazu, das Image von Macht und Einfluss zu verbessern. Das übernehmen nun Annika Scholl und Kai Sassenberg vom Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen. Denn sie haben in ihrer neuen Studie eine positive Folge von Macht gefunden.

Aus Fehlern lernen

In einem Versuch befragten sie 110 Führungskräfte und Mitarbeiter. Die Chefs sollten sich an eine Situation erinnern, in der sie mit einem Mitarbeiter unzufrieden waren. Die Mitarbeiter sollten an eine Situation denken, in der ihr Chef mit ihrer Arbeit unzufrieden war.

Nun sollten alle Teilnehmer aufschreiben, wie sie an die Situation zurückdachten. Das Ergebnis: Die Führungskräfte formulierten wesentlich mehr Gedanken, die etwas mit ihrem eigenen Verhalten zu tun hatten. Etwa: „Ich hätte dies und jenes anders machen können, dann wäre ein besseres Ergebnis herausgekommen.“ Die Mitarbeiter hingegen neigten dazu, sich selbst in der Analyse auszuklammern. Mit anderen Worten: Sie suchten die Fehler bei anderen.

Dasselbe Resultat erhielten die Wissenschaftler in weiteren Versuchen. Hier teilten sie Freiwillige via Zufallsprinzip in zwei Gruppen, Führungskräfte und Mitarbeiter. Nun sollten sie in Zweierpärchen verschiedene Aufgaben lösen. Wieder führten die Vorgesetzten Misserfolge häufiger auf sich selbst zurück, die Mitarbeiter hingegen auf äußere Umstände.

Im Angesichts des Scheitern sollen Menschen darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben – um es beim nächsten Mal besser zu machen. Doch die Studie von Scholl und Sassenberg zeigt: Solche Gedanken tauchen vor allem bei jenen Menschen auf, die Macht verspüren. Denn Macht führt zum Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben.

Mehr Freiheit

Wer keine Macht hat, fühlt sich hingegen dem Schicksal ausgeliefert – und dann will er auch nicht über eigene Fehler nachdenken. Er kann es ja eh nicht ändern, denkt er zumindest.

Die Lektion der Studie ist klar: Um die Lernbereitschaft zu steigern, sollten Vorgesetzte ihren Mitarbeitern so viel Freiheit wie möglich lassen – denn dadurch empfinden sie eher das Gefühl von Einfluss und Kontrolle. Und umso eher sind sie gewillt, aus Fehlern und Misserfolgen zu lernen.

Quelle:
Annika Scholl und Kai Sassenberg (2014). Where could we stand if I had…? How social power impacts counterfactual thinking after failure. Journal of Experimental Social Psychology, Band, Seite 51–61

[Foto: amasterphotographer / Shutterstock.com]

Trackbacks

  1. […] Daniel Rettig bei alltagsforschung.de berich­tet, stei­gert Macht die Bereitschaft zu ler­nen. In der Studie geht es aller­dings […]

  2. […] Damit Mitarbeiter besser lernen, sollte man ihnen so viele Freiheiten wie möglich lassen. Laut einer Studie steigert Macht die Bereitschaft,  aus eigenen Fehlern zu lernen. Wer die Kontrolle hat, möchte dann auch keine Misserfolge zulassen: https://www.alltagsforschung.de/macht-steigert-die-lernbereitschaft/ […]

  3. […] Und steigert Macht wirklich die Lernbereitschaft? Positionseliten, die sich über ihre Machtposition in Wirtschaft und Politik definieren, sind alles andere als lernbereit. […]

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: