Richard David Precht und die Einstiegsfrage

Am vergangenen Sonntag moderierte der Bestsellerautor Richard David Precht zum ersten Mal seine eigene Talkshow im ZDF. Aus dem Konzept könnte mal was werden – wenn der Gast denn auch zu Wort kommen würde.

Ich gebs ja zu: Ich hatte mich auf die Sendung gefreut. Ein Fragensteller, ein Befragter, eine knappe Stunde Zeit – genug, um den Gast ausführlich zu Wort kommen zu lassen, theoretisch zumindest. Praktisch verlief die Premiere von „Precht“ am vergangenen Sonntag ein bisschen anders. Hier die Anmoderation und die, nun ja: Einstiegsfrage von Precht an den Neurobiologen Gerald Hüther.

Precht: „Kinder, die heute eingeschult werden, gehen im Jahr 2070 in Rente. Weit in der Zukunft. Wir aber überhäufen sie mit einem Wissen, das aus der Vergangenheit stammt. An unseren Schulen werden die Kinder von den falschen Leuten nach den falschen Methoden in den falschen Dingen unterrichtet. ‚Vergesst unser völlig veraltetes Schulsystem‘, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Gutenabend, Herr Hüther.“

Hüther: „Schönen guten Abend.“

Precht: „Herr Hüther, ein Kind, das Abitur macht, hat auf diesem Weg 100.000 Stunden Schulunterricht erlebt, erduldet, erlitten. Wenn man sich anschließend die Frage stellt: Was sind von diesen 100.000 Stunden eigentlich übrig geblieben? Dann wird das Ergebnis vermutlich ziemlich vernichtend ausfallen. Schon ein Erwachsener, der später mal die Aufgabe hat zu sagen, was hat er eigentlich in seinen Abiturklausuren geschrieben, was hat er im achten Schuljahr gelernt, der wird feststellen, dass der größte Teil des Wissens, den die Schule ihm vermittelt hat, wieder in Vergessenheit geraten ist. Ist das nicht ein unglaubliches ineffizientes System? Ist es nicht so, dass wenn die Schule ein Wirtschaftsunternehmen wär, sie längst pleite wär? Und ist es nicht so, dass wenn die Schule eine Gesellschaftsform wäre, diese Gesellschaft längst zusammengebrochen wäre, zerstört, durch den Widerstand ihrer Bürger, die sich das nicht länger gefallen lassen? Ist Bildung am Ende das, was übrig bleibt, wenn man alles das, was man in der Schule gelernt hat, wieder vergessen hat?“

Etwa zehn Minuten später habe ich ausgeschaltet.

„Precht“ in der ZDF-Mediathek

Trackbacks

  1. Precht sagt:

    […] Alltagsforschung: Richard David Precht und die Einstiegsfrage […]

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: