30 Jahre, 30 Lektionen

Heute ist es also soweit: Ich werde 30. In drei Jahrzehnten lernt man ja doch so einiges. Aber was genau? Hier meine ganz persönlichen 30 Lebenslektionen der vergangenen 30 Jahre.

1. Es ist ein Fehler, beim Einstieg in eine Bahn die vorderste Tür zu nutzen – dort drängeln sich immer die meisten Menschen.

2. Als Kind wollte man gerne erwachsen sein. Als Erwachsener will man häufig wieder Kind sein. Der Mensch neigt zur Unzufriedenheit.

3. Ein sicheres Indiz für das Ende der Jugend: wenn die Profisportler jünger sind als man selbst.

4. Es gibt keinen ungünstigeren Zeitpunkt für einen Niesanfall als beim Zähneputzen.

5. Wenn man sich nicht sicher ist, steht die Entscheidung unbewusst bereits fest. Man hat sie bloß nicht realisiert. Noch nicht.

6. Selbstbewusstsein wird oft als Arroganz missverstanden.

7. Wer eine Frau verführen will, sollte Klavierspielen können.

8. Die große Liebe ist wie ein Lieblingslied. Man wird ihm nie überdrüssig, auch wenn man es immer und immer und immer und immer wieder hört.

9. Bevor man mit jemandem zusammenkommt, sollte man seine Eltern kennenlernen.

10. Ob ein Mensch vertrauenswürdig ist, sieht man in seinen Augen.

11. Man kann einem Menschen emotional nichts Schlimmeres antun, als unerwartet mit ihm Schluss zu machen.

12. Es ist immer ein Fehler, sich in die Beziehungen seiner Freunde einzumischen.

13. Man sollte nie erwarten, dass jemand Großzügigkeit erwidert.

14. Probleme sind wie dreckiges Geschirr. Je länger man es herumstehen lässt, desto länger braucht man beim Abwasch.

15. Über folgende Dinge lohnt sich Aufregung nicht: Das Wetter, verpasste Züge, körperliche Veranlagung.

16. Gefühlt 95 Prozent der Sorgen, die man sich macht, erweisen sich im Nachhinein als übertrieben.

17. Es gibt verschiedene Arten von Stille. Besonders unangenehm ist die Stille während der Aufzugfahrt mit einem Fremden.

18. Falls man währenddessen unbedingt etwas sagen will: Wetter geht immer.

19. Wer jemandem ein Geheimnis verrät, kann fast sicher sein, dass der andere es weitererzählt.

20. Wer morgens kalt duscht, braucht danach keinen Kaffee mehr.

21. Es gibt nichts Entspannenderes, als beim Einschlafen Wellengeräusche zu hören.

22. Nach einem Tag Buchlektüre fühlt man sich gut. Nach einem Tag Fernsehen nicht.

23. Ironie geht in schriftlicher Kommunikation häufig verloren.

24. Wer am meisten über zu viel Arbeit klagt, hat oft am wenigsten zu tun.

25. Proleten sind in der Öffentlichkeit meistens laut.

26. Wo wir gerade beim Thema sind: Telefonate in Zügen und Straßenbahnen sollten verboten werden.

27. Das Erste, was der Angerufene sagt, nachdem er den Hörer abgehoben hat: „In der Bahn.“

28. Abwesende können uns genauso prägen wie Anwesende.

29. Wer überlegen ist, spielt sich nicht in den Vordergrund.

30. In jeder Waschmaschine lebt heimlich ein Männchen – und es hortet Socken.

Trackbacks

  1. […] Mit zunehmendem Alter wird man ja nicht unbedingt toleranter, aber zumindest lernt man ein paar Lebenslektionen. Deshalb weiß ich inzwischen, dass mich vor allem eine Sache fast zur sprichwörtlichen Weißglut […]

  2. […] noch keine Besonderheit, das passiert ja allen einmal früher oder später. Er hat aber in einem schönen Blogposting 30 Dinge zusammengefasst, die er in den letzten 30 Jahren gelernt hat. Vieles davon kann ich […]

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: