Blogger-Umfrage – Was liest Ulrike Langer?

Wie gehen Medienprofis mit der Informationsflut um? Welche Quellen lesen sie regelmäßig? All diesen Fragen widmet sich meine Umfrage unter deutschen Internetexperten. In Teil 2 der Serie: die Journalistin und Bloggerin Ulrike Langer.

Mit welchem Medium beginnst Du Deinen Tag? Und warum?
An den meisten Tagen beginne ich mit Twitter, E-Mails, Spiegel Online und FAZ.net einen Stockwerk höher in meinem Büro. Danach lese ich aber immer noch den gedruckten Kölner Stadt-Anzeiger ein Stockwerk tiefer beim Frühstück – das ist allerdings nur noch eine anachronistische Gewohnheit aus analogen Tagen, die ich Mitte Juli ablegen werde. Dann ziehe ich nach Seattle um und werde mit dem iPad frühstücken anstatt mit Zeitungen.

Außer im Urlaub brauche ich frische Infos zum Start in den Tag so dringend wie frischen Kaffee. Abgestandene Nachrichten, die ich am Vortrag schon im Netz gelesen habe, brauche ich so dringend wie den Kaffee von gestern.

Wie viele Stunden pro Tag verbringst Du online?
An Tagen, an denen ich zuhause arbeite – das sind etwa drei Viertel aller Tage -, bin ich den ganzen Tag lang im Internet, abgesehen von kurzen Pausen. Wach sein ist für mich gleichbedeutend mit online sein.

Inwieweit nutzt Du dazu Smartphones oder Tablets?
Da ich mir erst im Juli in den USA ein iPad mit US-Mobilvertrag kaufen werde: bislang noch 0 Prozent Tablet. Auf dem iPhone: geschätzte fünf Prozent. Stationäres Internet: 95 Prozent. Das liegt zum einen daran, dass ich im Wesentlichen zuhause arbeite und zum anderen daran, dass ein 27-Zoll-Bildschirm viel komfortabler ist als ein 3,5-Zoll-Handybildschirm.

Wie beziehst Du Deine Informationen zum Bloggen überwiegend – online oder offline?
Sicherlich zu 95 Prozent online. Das ergibt sich schon aus meinem Blogthema, dem digitalen Medienwandel. Die restlichen fünf Offline-Prozent teilen sich auf in persönliche Gespräche und Telefonate sowie zu einem geringen Teil gedruckte Medien und das Deutschlandradio.

Auf welche Twitter-Nutzer willst Du nicht mehr verzichten? Und warum?
acarvin hält mich über seine kuratierten Tweets über Krisengebiete auf dem Laufenden. jayrosen_nyu ist ein visionärer New Yorker Journalismusprofessor, der seine Thesen gerne twittert, bevor er darüber bloggt. Marcusschuler verlinkt regelmäßig gute Netzfundstücke zum digitalen Medienwandel. @issis ist nicht nur Infoquelle, sondern liefert Flurfunk und Freundschaft. Und an haekelschwein liebe ich seinen trockenen Humor. Ich habe mir sogar ein Buch mit seinen besten Tweets gekauft.

Welche Blogs besuchst Du regelmäßig? Und warum?
Nieman Journalism Lab ist die umfassendste Instanz zum digitalen Medienwandel, sozusagen meine Blogbibel. Indiskretion Ehrensache ist knackig, bissig und spricht mit manchmal zuviel Schaum vor dem Mund oft unqueme Wahrheiten aus. Netzwertig schätze ich als sachliches Mehrautorenblog für seine digitale Neuigkeiten und Entwicklungen, nicht nur bei den Medien. Carta liefert Analysen zu Medien und Politik, oft mit interessanten Diskussionen. Und 10000words ist ein US-Blog über Multimediajournalismus mit sehr nützlichen „How to“-Anleitungen.

Liest Du Tageszeitungen oder Magazine noch in Printform?
Ja.

Und welche?
Die einzige Tageszeitung ist wie gesagt der Kölner Stadt-Anzeiger. „Die Zeit“ kaufe ich mir regelmäßig auf langen Reisen. Ab und zu auch ein „GEO special“ oder eine „Mac Life„. Den gedruckten „Spiegel“ kaufe ich schon lange nicht mehr, denn der Inhalt, den ich wirklich lese, reicht in der Regel nur für eine Bahnfahrt von Köln bis Düsseldorf – und dafür ist das Magazin längst zu teuer. Beim Arzt oder Frisör lese ich auch mal „Bunte“ oder „Gala„. Vor allem, um mich darüber zu freuen, dass ich für solche Blätter nicht schreiben muss.

Und zum Abschluss ergänze bitte: Ein Tag ohne Internet ist für mich…
…im besten Fall ein Urlaubstag am Meer, in den Bergen oder an anderen Orten, wo ich ein freies WLAN nicht vermisse. Akzeptabel ist ein erzwungener Offline-Tag während eines Langstreckenflugs, schlimmstenfalls wäre es ein Tag im OP unter Vollnarkose. Ansonsten fällt mir kein Grund ein, nicht wenigstens einmal am Tag kurz online zu gehen.

 

Hier finden Sie Teil 1 der Serie mit Richard Gutjahr.

Kommentare

  1. Info-Tipps für Journalisten: Was liest Ulrike Langer alias @mauisurfer25 ? http://bit.ly/jwTI9Z #journalismus

  2. Sehr interessant: Blogger-Umfrage – Was liest Ulrike Langer? | alltagsforschung.de http://bit.ly/mAnyXJ

  3. Danke für das liebe Kompliment, Ulrike! @danielrettig hat @mauisurfer25 für Alltagsforschung.de interviewt: http://bit.ly/mAnyXJ

  4. .@danielrettig hat mich für Alltagsforschung.de interviewt: Was liest Ulrike Langer? http://bit.ly/mAnyXJ

  5. Blogger-Umfrage – Was liest Ulrike Langer?: Wie gehen Medienprofis mit der Informationsflut um? Welche Quellen l… http://bit.ly/mH3bPJ

  6. Blogger-Umfrage: Was liest @mauisurfer25? http://bit.ly/mAnyXJ

Trackbacks

  1. […] Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck 4. Holger Schmidt 5. Julia Probst 6. Jochen Mai 7. Daniel Fiene 8. Thomas […]

  2. […] Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck 4. Holger Schmidt 5. Julia Probst 6. Jochen Mai 7. Daniel […]

  3. […] Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck 4. Holger Schmidt 5. Julia Probst 6. Jochen […]

  4. […] Folgen: 1. Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck 4. Holger […]

  5. […] Folgen: 1. Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck 4. Holger Schmidt 5. Julia Probst AKPC_IDS += […]

  6. […] Folgen: 1. Richard Gutjahr 2. Ulrike Langer 3. Klaus Eck AKPC_IDS += […]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: