Gruppen fördern die Unehrlichkeit

Sobald Menschen Entscheidungen in Gruppen fällen, verändern sie ihr Verhalten: Einer neuen Studie zufolge werden sie unehrlicher.

Nirgends wird so viel gelogen wie in Büros und Besprechungszimmern. 

Zugenommen? Nein, du doch nicht!

Die Präsentation? Fand ich beeindruckend!

Noch ein Sonderprojekt? Kein Problem, Chef, gerne – bis wann?

Nun wäre es leicht, sich darüber moralisch zu erheben. Aber mal ehrlich: Sind Sie immer ehrlich? Stellen Sie sich vor, Sie würden immer und überall die Wahrheit sagen – ein Albtraum, oder?

Die Wahrheit ist heikel. Sie kann Partner verletzen, Mitarbeiter verärgern und Chefs verprellen. Deshalb entscheiden wir uns häufig für eine Lüge.

Aber warum genau wird im Beruf besonders oft gelogen?

Dieser Frage widmeten sich nun Verhaltensökonomen um Martin Kocher von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Für ihre Studie gewannen sie 273 Freiwillige. Die Probanden sollten sich das Video eines Würfelwurfs ansehen und anschließend die Würfelzahl nennen. Je höher die genannte Augenzahl, desto höher war eine dafür versprochene Belohnung. Es bestand also ein Anreiz, die Unwahrheit zu sagen.

Kocher stellte die Aufgabe sowohl einzelnen Probanden, die alleine entschieden, als auch Probanden, die sich zuvor in einem anonymen Gruppenchat austauschten. Und siehe da: Wer alleine entschied, hielt sich häufiger an die Wahrheit.

In Gruppen hingegen gab es einen „dishonesty shift“, also eine Tendenz zur Flunkerei. Die Wissenschaftler vermuten, dass es vor allem am Feedback liege. In Gruppen stimmten die Mitglieder ihre Vorstellungen darüber, was richtig ist und was nicht, aufeinander ab: „Dadurch gelingt es den einzelnen Beteiligten eher, die Norm umzuinterpretieren, als wenn sie allein entscheiden müssten“, sagt die an der Studie beteiligte Doktorandin Lisa Spantig.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass unehrliches Verhalten nicht bestraft wurde. Unternehmen sollten auf solche unerwünschten Teamprozesse achten, raten die Wissenschafter.

Ein entsprechender Ethik-Kodex könnte die Erosion ehrlichen Verhaltens in Gruppen verhindern: „Firmen sollten starke Verhaltensregeln aufstellen“, sagt Assistenzprofessor Simeon Schudy, „und überprüfen.“

Quelle:
Martin Kocher, Simeon Schudy und Lisa Spantig. I Lie? We Lie! Why? Experimental Evidence on a Dishonesty Shift in Groups, Management Science

[Photo by Samuel Zeller on Unsplash]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel: