Schönheit liegt…an der Position des Fotos

spiegelHaben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie ein Foto von Ihnen im Internet wirkt? Ob andere Sie attraktiv finden? Einer neuen Studie zufolge hat die Attraktivität wenig mit dem Porträt zu tun – und viel mit dessen Position auf dem Bildschirm. Zu diesem Ergebnis kommt der US-Psychologe Brian Meier vom Gettyburgh College mit seiner Kollegin Sarah Dionne.

In der Studie sollten 50 weibliche und 29 männliche Probanden die Attraktivität von Männern und Frauen bewerten, deren Bilder sie auf einem 19 Zoll-Monitor sahen – mal am oberen Rand, mal am unteren. Den Teilnehmern wurde erklärt, dass diese unterschiedlichen Positionen dafür gedacht seien, ihr Interesse wach zu halten.

Resultat: Frauen fanden Männer attraktiver, wenn deren Bilder am oberen Bildschirmrand platziert waren. Anders hingegen die Männer: Sie fanden Frauen attraktiver, wenn deren Fotos am unteren Bildschirmrand zu finden sind.

Zugegeben, das klingt zunächst seltsam. Meier erklärt sich den Unterschied so: Die Position am oberen Rand assoziierten Frauen mit Macht, was sie wiederum anziehend fänden. Männer hingegen würden sich eher zu Frauen in unteren Machtpositionen hingezogen fühlen.

Kommentare

  1. danielrettig says:

    Online-Attraktivität hat wenig mit dem Foto zu tun – sondern viel mit dessen Position auf dem Bildschirm http://bit.ly/7qnx1M #psychologie

Trackbacks

  1. […] Schönheit liegt…an der Position des Fotos auf dem Bildschirm (Alltagsforschung) […]

  2. Stefan sagt:

    Schönheit liegt…an der Position des Fotos http://bit.ly/7qnx1M [via @danielrettig] #readit

  3. danielrettig sagt:

    Online-Attraktivität hat wenig mit dem Foto zu tun – sondern viel mit dessen Position auf dem Bildschirm http://bit.ly/7qnx1M #psychologie

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: