Warum wir Luxusmarken kaufen

Vor ein paar Tagen ging ich in einer Kölner Fußgängerzone an einem teuren Schuhladen vorbei. Im Schaufenster standen einige Modelle, unter anderem ein Paar Slipper aus Krokodilsleder. Für über 1000 Euro. Mal abgesehen von finanzieller Unabhängigkeit – warum kauft man solche Luxusgüter?

Diese Frage hat sich auch Renee Richardson Gosline von der Sloan School of Management in einer Studie gestellt – und dabei durchaus interessante Antworten gefunden. Demnach hängt die Kauf- und Zahlbereitschaft für solche Luxusgegenstände weit weniger davon ab, wie hoch die Kunden die Qualität einschätzen – und vielmehr davon, welchen sozialen Status sie damit erreichen wollen.

Gosline konfrontierte die potenziellen Käufer mit zwei Szenarien. Zum einen zeigte sie ihnen Fotos, auf denen andere Menschen bestimmte Handtaschen trugen. Zum anderen zeigte sie ihnen einfach Bilder dieser Taschen. Ergebnis: Im ersten Fall waren sie nicht nur doppelt so stark davon überzeugt, die Qualität der Handtaschen beurteilen zu können – sondern sie waren auch bereit, doppelt so viel dafür zu bezahlen.

Das Kölner Schuhgeschäft hatte im Schaufenster übrigens keine Fotos, auf denen irgendwelche Models die teuren Treter trugen. Ob ich deswegen weiterging?

Kommentare

  1. danielrettig says:

    Warum wir Luxusmarken kaufen http://bit.ly/7TGxAV #psychologie

Trackbacks

  1. […] Prioritäten: Konsumenten ist sozialer Status wichtiger als Qualität Renee Richardson Gosline von der Sloan School of Management hat in einer Studie herausgefunden, dass die Kauf- und Zahlbereitschaft für Luxusgegenstände weniger davon abhängt, wie hoch die Kunden die Qualität einschätzen. Es geht dem Käufer vielmehr darum, mit dem Luxusgut einen bestimmten sozialen Status zu erreichen. […]

  2. RT @danielrettig: Warum wir Luxusmarken kaufen http://bit.ly/7TGxAV #psychologie

  3. danielrettig sagt:

    Warum wir Luxusmarken kaufen http://bit.ly/7TGxAV #psychologie

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: