More money, more problems – Materialismus macht Paare unglücklich

“More money, more problems”, hieß es einst in einem Hit des US-Rappers “The Notorious B.I.G.”. Wie Recht er damit hatte, zeigt jetzt eine neue Studie. Demnach sind Paare wesentlich unglücklicher, wenn sie viel Wert auf Geld legen.

Zu diesem Ergebnis kommt Jason Carroll, Psychologieprofessor an der Brigham Young Universität in den USA. Für seine Studie befragte er 1734 Ehepaare, die einerseits Auskunft zu ihrer Beziehung gaben, etwa wie glücklich und zufrieden sie waren. Andererseits sollten sie angeben, wie materialistisch sie waren, also wieviel Wert sie auf Geld und sonstige Besitztümer legten.

Als Carroll die Informationen gesammelt hatte, analysierte er den Zusammenhang zwischen Eheglück und Lebenseinstellung. Und siehe da: Am glücklichsten verliefen jene Beziehungen, in denen keiner der Partner nach Reichtum strebte. War nur einer der beiden materialistisch, waren die Ehepaare zwar tendenziell unglücklicher – aber bei weitem nicht so sehr wie jene Konstellationen, in denen beide Partner hohen Wert auf viel Geld legten. Diese äußerten sich mit dem Zustand der Beziehung am unzufriedensten.

Ein durchaus überraschendes Ergebnis – denn bislang waren Paarforscher davon ausgegangen, dass die Liebe vor allem dann leidet, wenn die Paare unterschiedlich denken. Carrolls Studie zeigt indes: Das muss längst nicht immer so sein. Materialismus ist demnach dann am schädlichsten, wenn ihm beide Partner nachhängen.

Ein Gedanke kommt mir dann aber doch noch: Es ist natürlich ebenfalls denkbar, dass jene materialistischen Paare deshalb besonders unglücklich waren, weil sie mit ihrer finanziellen Situation unzufrieden waren. Soweit ich das sehe, berücksichtigte Carroll Faktoren wie das Einkommen oder das Vermögen in seiner Untersuchung nicht. Schade eigentlich.

[Foto: figgenhoffer unter cc-by]

Mein aktuelles Buch

Sie kennen das sicher: Alte Freunde reden gerne über die Vergangenheit. Natürlich war früher nicht alles besser - aber vieles leichter. Und deshalb ist es sinnvoll und verständlich, beim Blick in den Rückspiegel des Lebens die viel zitierte rosarote Brille aufzusetzen. Gemeinsame Erinnerungen sind der Klebstoff, der die fragile Gemeinschaft zusammenhält. Und nicht zuletzt macht es ja auch Spaß, an schöne Erlebnisse zu denken. Genau um dieses Gefühl geht es in meinem Buch: “Die guten alten Zeiten – Warum Nostalgie uns glücklich macht”.

Kommentare

  1. Materialismus macht Paare unglücklich – so die neue Studie zur Paarforschung von J. Carroll. Mehr hier: http://t.co/XcfRrIqs

  2. Studie: Materialistische Paare sind am unglücklichsten http://t.co/DNSp5he6 #psychologie

  3. Money, money – Paare sind wesentlich unglücklicher, wenn sie viel Wert auf Geld legen http://t.co/ZgaAxmRY

  4. Studie: Materialistische Paare sind am unglücklichsten http://t.co/DNSp5he6 #psychologie

  5. Studie: Materialistische Paare sind am unglücklichsten http://t.co/Y3wM3ALU #geld #liebe #psychologie

  6. http://t.co/CX4AXula RT @danielrettig Studie: Materialistische Paare sind am unglücklichsten http://t.co/PxYJk090http://t.co/JQLNwuyq

  7. Studie: Materialistische Paare sind am unglücklichsten http://t.co/Y3wM3ALU #geld #liebe #psychologie

  8. More money, more problems – Materialismus macht Paare unglücklich: "More money, more problems", hieß es einst in… http://t.co/bSMnP6JI

Trackbacks

  1. [...] Untersuchungen diagnostizierten bei Materialisten mehr Angst und Beziehungsprobleme. Allerdings konnten diese Studien nur eine Korrelation finden, keine Kausalität. Will sagen: [...]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel:
74ead7321fcb423db0dd6849871c87d5