Inspiration des Tages – Der Traum von Rachel Beckwith

Die Jugend von heute denkt nur noch an sich? Wer das tatsächlich glaubt, sollte die Geschichte der Amerikanerin Rachel Beckwith kennen – eine ebenso traurige wie inspirierende.

Rachel Beckwith war schon immer ein besonderes Kind. Vor einigen Jahren hörte sie von der Wohltätigkeitsorganisation Locks of Love, auf Deutsch etwa „Locken der Liebe“. Die Organisation sammelt Haare, um daraus Perücken für Kinder zu basteln, die ihr eigenes Haar durch eine Chemotherapie verloren haben. Und Rachel wollte helfen. Also bat sie ihre Mutter darum, ihre langen Haare abzuschneiden und sie an „Locks of Love“ zu schicken – im Alter von fünf Jahren.

Kurz vor ihrem neunten Geburtstag im Juni 2011 hatte Rachel einen besonderen Wunsch. Sie wollte kein teures Spielzeug, keine Puppen, keine Schuhe. Sie wollte Geld sammeln für charity:water – eine Wohltätigkeitsorganisation, die Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen will. Also richtete sie zusammen mit ihrer Mutter eine Spendenseite ein und sagte ihren Verwandten, dass sie ihr bloß nichts schenken sollten. Stattdessen sollten sie zu ihrem neunten Geburtstag neun Dollar spenden.

Rachel hatte sich viel vorgenommen. Sie wollte auf 300 Dollar kommen und damit 15 Menschen in Äthiopien sauberes Trinkwasser ermöglichen. Leider verfehlte sie das Ziel und kam nur auf 220 Dollar.

Sie war etwas enttäuscht, aber sie ließ sich nicht entmutigen. Ihrer Mutter versprach sie, es im nächsten Jahr wieder zu versuchen. Doch dazu wird sie keine Gelegenheit mehr haben. Kurz nach ihrem neunten Geburtstag starb Rachel bei einem Autounfall.

Die Geschichte des selbstlosen Mädchens, das tragisch ums Leben gekommen war, verbreitete sich via Fernsehen und Internet. Gemeindemitglieder und Freunde der Familie spendeten ihr zu Ehren Geld an charity:water, Kinder schlachteten ihre Spardosen, eine 5-Jährige schickte 2,27 Dollar. 30.000 Menschen sammelten mehr als 1,2 Millionen Dollar.

Ihre Mutter Samantha nahm sich vor, dass sie das äthiopische Dorf am ersten Todestag ihrer Tochter besuchen werde. Vor ein paar Tagen war es soweit. Hier ein Video ihres Besuchs – kleine Warnung: Sie sollten vorsichtshalber ein paar Taschentücher bereit halten.

[via The Daily What]

[Foto via: charity:water]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: