Boni-Frage: Brauchen Schüler finanzielle Anreize?

Bei Investmentbankern haben wir uns an Boni ja bereits gewöhnt. Das Time-Magazin fragt in seiner aktuellen Titelgeschichte: Brauchen schon Minderjährige finanzielle Anreize, um in der Schule Höchstleistungen zu erbringen? Sollten Eltern ihren Nachwuchs also mit Geld zu guten Noten motivieren?

Viele sehen Boni für Kinder kritisch – Lehrer finden, man solle sie nicht für etwas belohnen, was sie aus eigenem Antrieb leisten müssten. Psychologen warnen, dass die Anreize das genaue Gegenteil erreichen, nämlich schlechtere Schulnoten. Und Eltern befürchten, dass die Erziehung im Endeffekt zu weniger Disziplin führt – dann nämlich, wenn die Anreize eines Tages wegfallen.

Die Autorin des Artikels, Amanda Ripley, stellt sich jedoch vor allem eine Frage: Funktionieren Boni bei Kindern? Führt finanzielle Belohnung zu besseren Schulnoten? Um die Antwort vorwegzunehmen: Es kommt offenbar auf die Art des Anreizes an.

Ripley berichtet von einem ungewöhnlichen Experiment des Harvard-Ökonomen Roland Fryer. Er ließ 18.000 Schulkindern in vier amerikanischen Städten – Chicago, Dallas, Washington und New York – die Gesamtsumme von 6,3 Millionen US-Dollar zukommen. In jeder Stadt wählte Fryer ein anderes Anreizsystem. Manche Kinder bekamen Geld für gute Noten, andere für gutes Betragen im Unterricht.

Weder in Chicago noch in New York steigerte die finanzielle Belohnung die akademische Leistung der Kinder. In Washington, wo die Kinder Geld für regelmäßige Anwesenheit und gutes Benehmen bekamen, schnitten sie in Lesetests etwas besser ab. In Dallas jedoch war der Effekt ganz erheblich – offenbar aufgrund der Herangehensweise.

Jedes Mal, wenn die dortigen Zweitklässler ein Buch gelesen und Fragen zum Inhalt erfolgreich beantwortet hatten, bekamen sie zwei Dollar. Im Schnitt las jedes Kind sieben Bücher im Jahr. Ergebnis: Die Kinder erzielten am Ende des Schuljahres nicht nur in Lesetests höhere Punktzahlen – ihre Leistung blieb auch besser, nachdem das Experiment bereits vorüber war und sie kein Geld mehr bekamen.

Was meinen Sie? Sollten Kinder “bestochen” werden, um gute Noten zu ergattern?

Mein aktuelles Buch

Sie kennen das sicher: Alte Freunde reden gerne über die Vergangenheit. Natürlich war früher nicht alles besser - aber vieles leichter. Und deshalb ist es sinnvoll und verständlich, beim Blick in den Rückspiegel des Lebens die viel zitierte rosarote Brille aufzusetzen. Gemeinsame Erinnerungen sind der Klebstoff, der die fragile Gemeinschaft zusammenhält. Und nicht zuletzt macht es ja auch Spaß, an schöne Erlebnisse zu denken. Genau um dieses Gefühl geht es in meinem Buch: “Die guten alten Zeiten – Warum Nostalgie uns glücklich macht”.

Kommentare

  1. Interessanter BLOG: Boni-Frage – Brauchen Schüler finanzielle Anreize? http://t.co/jlrgsJVg

  2. Interessanter BLOG: Boni-Frage – Brauchen Schüler finanzielle Anreize? http://t.co/jlrgsJVg

  3. @Daniel: Das war wohl missverständlich formuliert. Ich halte überhaupt nichts von Geld als Anreiz. “Wenn’s denn sein muss”, war mehr in diesem Sinne gemeint: Den Eltern fällt nichts anderes mehr ein und Sohn oder Tochter lässt sich auf ein Punkte-Geld-Modell ein.
    Aber wie gesagt, jedes Model sollte sich verselbständigen. Die beste Motivation ist selber zu erleben, dass der eigene Einsatz zum Erfolg führt. Und in diesem Sinne ist die Note 1 als Testergebnis der wohl größte Motivator. Sie verleiht Selbstbewusstsein (“Ich kann das!”) und macht Lust auf mehr Lernen.

  4. Daniel Rettig says:

    @Hans: Interessant, danke. “Bestechung” habe ich natürlich auch bewusst in Gänsefüßchen gesetzt.
    @Silke: Also geht es manchmal nicht ohne den Einsatz von Geld? Wann “muss” es sein? Wenn die Einsen ausbleiben?

  5. Jedes System sollte dazu führen, dass die Kinder spüren, dass sie durch mehr “Training” Erfolg in der Schule haben. Geld sollte- wenn’s denn sein muss, nur ein vorübergehender Anreiz sein (Und das funktioniert sogar- zeitweise) Wenn das Belohnungssystem gut ist, verselbständigt es sich irgendwann und ist überhaupt nicht mehr notwendig.

    Meine Erfahrung: Nichts kann ein Kind mehr beflügeln als eine EINS. Dann lernt es von ganz allein.

  6. Boni-Frage: Brauchen Schüler finanzielle Anreize? « Alltagsforschung: Und Eltern befürchten, dass die Erziehung im… http://bit.ly/96IFPo

  7. Kann ich aus Erfahrung nur bestätigen, vgl. Kommentar RT @danielrettig Experiment: Brauchen Schüler finanzielle Anreize http://bit.ly/crWr9M

  8. Das kann ich nur bestätigen. Wir haben bei unseren Kindern das Online-Leseprogramm Antolin an finanzielle Anreize geknüpft. Ein Cent je Punkt. Das entspricht im Prinzip der Versuchsanordnung in Dallas. Beide Kinder haben sich seitdem zu echten Leseratten entwickelt. Und bei beiden ist ein Zusammenhang mit dem Anreizsystem völlig offensichtlich.

    Von “Bestechung” würde ich dabei nicht reden. Die Kinder “erarbeiten” sich ja das Geld, und zwar zusätzlich zu ihren schulischen Kernanforderungen. Und das freiwillig und mit zunehmendem Spaß am Lesen. Ich habe noch nie Geld besser investiert.

  9. Ich habe dazu schon vor einiger Zeit mal eine Umfrage auf Twitter gemacht. Der Tenor: lässt sich nicht ausmachen. Das ist nahezu eine religiöse Frage. Siehe Auswertung hier: karrierebibel.de/zeugnisgeld-–-sollten-kinder-mit-geld-belohnt-werden/

  10. RT Für alle Eltern: Brauchen Schüler finanzielle Anreize für gute Schulnoten? http://bit.ly/crWr9M #psychologie #e… http://bit.ly/d63NxO

  11. Boni-Frage: Brauchen Schüler finanzielle Anreize? http://bit.ly/9QjwP1 #alltagsforschung

  12. Für alle Eltern: Brauchen Schüler finanzielle Anreize für gute Schulnoten? http://bit.ly/crWr9M #psychologie #experiment

Trackbacks

  1. [...] sondern eher zu Menschen, die für Handlungen verschiedenster Arten käuflich sind. Und finanzielle Belohnung führt nicht automatisch zu besseren Schulnoten. Ich denke, dass es andere Motivationsformen geben müsste, damit Kinder gerne zur Schule gehen [...]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel:
9f147fffbfb345a79587463def28443f