Auf Zack – Koffein verbessert die Wahrnehmung bestimmter Wörter

Kaffee vertreibt die Müdigkeit und steigert die Energie. Doch einer neuen Studie zufolge hat der Wirkstoff Koffein noch weitere Vorteile: Er hilft uns dabei, bestimmte Wörter schneller zu verarbeiten.

Brauchen Sie morgens auch erstmal einen Kaffee, Cappuccino oder Espresso, um wach zu werden? Vielleicht auch zwei? Kein Wunder: Koffein hat vermeintlich magische Kräfte. Könnte man zumindest meinen.

In Wahrheit blockiert Koffein in unserem Körper eine Substanz namens Adenosin. Diese wird üblicherweise von den Nervenzellen freigesetzt und bremst Hormone wie Adrenalin oder Serotonin, die tendenziell wach machen. Kurzum: Wir werden müde.

Genau das verhindert Koffein – mit zahlreichen positiven Nebenwirkungen. Aus zahlreichen Studien ist bekannt, dass der Wirkstoff nicht nur die Müdigkeit vertreibt, sondern auch die Konzentration erhöht, Energie verleiht und die Laune bessert.

Mehr noch: Offenbar erleichtert Koffein auch die mentale Verarbeitung von gewissen Wörtern. So lautet zumindest das Fazit einer neuen Studie (.pdf) von Lars Kuchinke von der Ruhr Universität in Bochum.

Gemeinsam mit seiner Kollegin Vanessa Lux teilte er 66 Freiwillige im Alter zwischen 19 und 32 in zwei Gruppen. Die einen bekamen eine Koffeintablette verabreicht, die anderen ein Placebo-Pillchen ohne Wirkung – natürlich wusste keiner der Probanden, in welcher Gruppe er war.

Nach einer halben Stunde Wartezeit setzten sich alle vor einen Bildschirm. Darauf sahen sie nun eine Reihe von Wörtern. Manche waren erfunden, andere gab es wirklich. Manche hatten eine positive Bedeutung, andere eine negative oder neutrale. Aber alle Wörter bestanden aus gleich vielen Buchstaben und Silben.

Die Aufgabe war recht simpel: Die Teilnehmer sollten so schnell wie möglich per Mausklick entscheiden, ob ein Wort echt oder falsch war. Siehe da: Die Koffein-Gruppe war tatsächlich schneller – zumindest bei positiven Wörtern. Aber auch nur dann, wenn sie diese Wörter in ihrem rechten Blickfeld sahen und daher eher die linke Hirnhälfte aktiv war.

Die ist im Gegensatz zur rechten Hirnhälfte eher für die Verarbeitung von Wörtern verantwortlich. Und das Koffein sorgte offenbar dafür, diesen Prozess zu erleichtern.

Darauf erstmal einen Kaffee.

Quelle:
Lars Kuchinke, Vanessa Lux (2012). Caffeine Improves Left Hemisphere Processing of Positive Words. PLoS ONE, 7 (11): e48487

 

[Foto: antwerpenR unter cc-by]

Schreibe einen Kommentar

*

Letzter Artikel:
Nächster Artikel: